Ortsbegehung B80 - Meinungsbild erhalten

News Kategorien

27.09.2020

SPD Rose Kampagne
Viele Stimmen, viel Kritik aber auch viele Ideen

Ortsbegehung B80 - Meinungsbild erhalten

Ortsbegehung B80 – Meinungsbild erhalten

Ein Bauplan hängt am Büdchen unter dem Dreschschuppen. Gute 4,5 Meter ist er lang. Die ersten Gespräche der sich ansammelnden Bürger│innen sind zu hören. Bevor Jörg Wallbach die Besucher unter den offiziellen Corona-Maßnahmen mit Abstand und Mund-Nase-Schutz begrüßt, sind bereits interessierte Blicke auf die Planungen von Hessen-Mobil zu erkennen. Viele Fragen lassen sich in den Gesichtern der Anwesenden, welche größtenteils Anwohner der B80, Mündener Str. in Vaake sind, erkennen.

Rund 40 Besucher sind der Einladung gefolgt

Für den 25.09.2020 hat der SPD-Orstverein Reinhardshagen Bürger│innen und Anwohner, Betroffene und interessierte Reinhardshäger eingeladen, über die geplante Verkehrsberuhigung der B 80 in der Ortsdurchfahrt Vaake zu sprechen. Es soll ein Austausch mit den Gästen entstehen und Meinungen, Stimmen, Ideen und Anregungen aufgenommen werden.

An drei Stehtischen werden die gut 40 Besucher gebeten, sich mit Namen und Anschrift in eine Liste einzutragen. Leider die Realität im Jahr 2020. Aber es dient zu unserer aller Schutz und niemand wehrt sich dagegen. An einem weiteren Tisch liegen Papier und Stifte bereit, um die Stimmen aus der Bevölkerung zu sammeln. Dieses Angebot wird auch in den ersten Minuten der Veranstaltung dankend angenommen. Nichtsdestotrotz entstehen nach dem Vorwort von Jörg Wallbach interessante Diskussionen in dem durch den Mindestabstand großen Kreis der Teilnehmer. Interessante Fragen kommen auf, die sich der Zufahrt zu den eigenen Grundstücken während der Bauphase widmen. Nicht nur für Berufstätige, die ein Parken fernab der eigenen Grundstücksgrenze befürchten, sondern auch mit dem Gedanken an die Schulkinder, welche den Bus zur Schule nehmen und die morgendliche Planung des Weges zur Bushaltestelle neu planen müssen. Darüber hinaus können Gedanken darüber wahrgenommen werden, wie denn die Begehbarkeit der Grundstücke in der Bauphase generell geregelt werde.

Sinnhaftigkeit wird ebenfalls hinterfragt

Vor dem Hintergrund des im Allgemeinen nicht weniger werdenden Verkehrs, werden Argumente vorgebracht, welche die Wirkung auf die Beruhigung des Verkehrs grundsätzlich in Frage stellen. Aufgrund der Reduzierung der vorhandenen Parkbuchten in der gesamten Vaaker Ortsdurchfahrt auf lediglich 25 geben die Besucher zu bedenken, dass es hierbei auf der Straße parkenden PKW wahrscheinlich häufiger zu Verkehrsstau kommen wird, da durchfahrende Autos bei Gegenverkehr nicht sofort überholen könnten. Denke man sich die Vielzahl an LKW dazu, welche die Ortsdurchfahrt nutzten, um in Richtung Hann. Münden oder Gieselwerder zu fahren, sei von einer zügigen Vorbeifahrt an parkenden Autos keine Rede mehr. Das dann häufigere Anfahren der sich anstauenden Autos würde neben dem eh erhöhten Stauaufkommen zusätzlich einen höheren CO2 Ausstoß mit sich bringen, merkt ein Bewohner mahnend an. Eine Besucherin bezieht die Rückstausituation auch auf den Busverkehr. Nicht zuletzt mit Blick auf die Beförderung der Schulkinder, die einen längeren Ein- und Ausstiegszeitraum einfach benötigten.

Neben der Anmerkung, dass ein Antrag auf Einrichtung einer 30er Zone von den Kreisverantwortlichen abgelehnt wurde, thematisierten die Teilnehmenden erneut die Errichtung einer festen Geschwindigkeitsmessanlage. Ein solcher Antrag wurde in der Vergangenheit von Teilen der Gemeindevertretung abgelehnt, wird an diesem herbstlich windigen Freitag jedoch erneut auf das Argumenten-Papier geschrieben. Abgelehnt wurde der fest installierte Blitzer laut eines Bewohners von nicht an der Mündener Str. wohnenden Vertreten, was erneut auf Unverständnis stößt.

Bewohner denken an weitere Auswirkungen

Neben 25 Parkbuchten zwischen dem Ortseingang Vaake aus Veckerhagen kommend und dem Ortsausgang in Richtung Hann. Münden, sind auf dem ausgehängten Bauplan auch acht neu zu pflanzende Bäume zu erkennen. Einige der Anwohner stellen sich die Frage, wer für eventuelle Schäden durch den Wurzelwuchs der Bäume aufkommen wird. Andere geben das anfallende Laub der neuen Bäume zu bedenken, welches von den betroffenen Grundstückseigentümern zu entfernen wäre. Wieder andere vertreten die Meinung, dass Reinhardshagen inmitten zweier Wälder liegt und die angedachten Bäume an diesen Stellen nicht notwendig seien. Man sieht dann lieber mehr Parkmöglichkeiten im Verlauf der Mündener Straße.

Auffallend häufig hört man an diesem frühen Abend Wünsche darüber, an der neuen Ortsdurchfahrt mehr Parkmöglichkeiten zur Verfügung zu haben. Als Betroffener kann hier von Fabio M. gesprochen werden, der auf Höhe der Kreuzung Gahrenberger Straße seit vielen Jahren eine Eisdiele betreibt. „Laut Plan sind im Bereich unserer Eisdiele ganze 3 Parkplätze in unmittelbarer Nähe vorgesehen. Etwas weiter noch mal zwei. Von fünf Besuchern können wir unser Geschäft jedoch nicht am Leben halten. Auch wenn die einen kommen und die anderen gehen.“ Der Gastronom erzählt, dass er sich an einem durchschnittlichen Tag an die Straße vor seiner Eisdiele gestellt hat und die parkenden Autos gezählt hat. „Ich habe einen recht guten Blick von meinem Geschäft aus und habe allein in Richtung Veckerhagen 19 parkende Autos gezählt. Direkt gegenüber meiner Eisdiele haben weitere 10 Autos die Möglichkeit zu parken. Natürlich werde ich nachdenklich, wenn ich sehe, dass es nur noch 5 Parkplätze in diesem Abschnitt geben soll.“

Unmut über den Umgang mit den Bürgern und Betroffenen

Neben den sachlichen Bedenken, die die Anwohner und Besucher bei dieser Veranstaltung äußern, möchten sie auch die Möglichkeit nutzen, auf die mangelhafte Kommunikations- und Informationspolitik in Sachen Verkehrsberuhigung hinzuweisen. Zwar habe es eine allgemeine Informationsveranstaltung zum Thema gegeben, darüber hinaus habe es jedoch keinerlei Dialog von Seiten der Verantwortlichen gegeben. Im Gegenteil, es sei wohl eher der Eindruck vermittelt worden, die nun bestehende Planung so zu akzeptieren, da es sonst zu keiner Beruhigung des Verkehrs in der Ortsdurchfahrt von Reinhardshagen-Vaake kommen würde. Viele der Betroffenen fühlten sich „im Regen stehen gelassen“ und „vor vollendete Tatsachen gestellt“.

Ziel der Veranstaltung erreicht

„Dieser Termin für und mit Bürger│innen hat sein Ziel durchaus erreicht!“ zieht Astrid Zierenberg, Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Reinhardshagen, ein Fazit. „Es wurden die Stimmen der Bürger│innen angehört, nach Möglichkeit und vorhandenem Wissen geantwortet und mit den Anwohnern der Dialog eröffnet.“ Die Stimmen, Eindrücke und Bedenken der Besucher des heutigen Abends werden nun vom Ortsverein ausgewertet und daraus resultierende Maßnahmen abgeleitet. „Wir werden mit den Stimmen der Bürger auf die Verantwortlichen zugehen und versuchen, einen gemeinsamen Konsens zu finden. Die Anwohner dürfen in keinem Fall übergangen werden.“ So Astrid Zierenberg, die den Bedarf an einer solchen Veranstaltung noch nicht befriedigt sieht.

Wie gewohnt halten wir Dich auch in diesem Thema auf dem Laufenden. Alle wichtigen Info bekommst Du hier.

Ortsbegehung B80 – Meinungsbild erhalten

Du hast am 25.09.2020 keine Zeit gehabt,
möchtest jedoch dennoch etwas dazu sagen?

Gern!

Schreibe uns einfach.
Auch Deine Meinung werden wir aufnehmen
und in die abzuleitenden Maßnahmen einfließen lassen!

Weitere Informationen unter:

E-Mail

info@spd-reinhardshagen.de

Seit dem 17.09.2020,

dem Tag, an dem der SPD-Ortsverein die Nutzung des Dreschschuppens
in Vaake für den 25.09.2020 bei der Gemeinde angefragt hat,

findest Du die Präsentation der Informationsveranstaltung vom 03.06. und 04.06.2020 auf der Internetseite der Gemeinde Reinhardshagen.

Informationen der Gemeinde Reinardshagen

Anliegerversammlung vom 03.06. + 04.06.2020

PDF der Gemeinde Reinardshagen & agc

Die Präsentation der Anliegerversammlung vom 03.06. + 04.06.2020

Hier ist Platz für Deine Kommentare

Wir freuen uns über Deine Meinung! Dennoch bitten wir Dich, unsere Regeln für das Kommentieren zu beachten!

Schreibe einen Kommentar