Vorwort zur Bürgermeisterwahl am 01.11.2020

News Kategorien

11.10.2020

SPD Rose Kampagne
Die Stimme des SPD-Ortsvereins Reinhardshagen

Vorwort zur Bürgermeisterwahl am 01.11.2020

Vorwort zur Bürgermeisterwahl am 01.11.2020

Die SPD hat sich entschieden, für diese Bürgermeisterwahl keine/n Kandidatin/Kandidaten zu nominieren. Erfahrungsgemäß ist es schwer, einen amtierenden Bürgermeister aus dem Amt zu wählen, wenn dieser erneut antritt.

Unabhängig davon wird die SPD keine Wahlempfehlung, weder für die Kandidatin der CDU noch für den Kandidaten der UWG, aussprechen.

Die Kandidatin der CDU

Das Amt des Bürgermeisters│der Bürgermeisterin erfordert neben vielen anderen Voraussetzungen ein hohes Maß an fachlicher Qualifikation. Diese können wir bei der Kandidatin der CDU keinesfalls erkennen.

Der Kandidat der UWG

Der UWG Kandidat und amtierende Bürgermeister, Herr Dettmar, hatte bisher zwölf Jahre Zeit und Gelegenheit, seine Ideen zu entwickeln, seine Zeichen zu setzen und seine Perspektiven darzustellen, um Reinhardshagen auf vielen Ebenen zukunftsfähig zu machen. Insbesondere in den zurückliegenden sechs Jahren seiner Amtszeit ist es relativ still um ihn geworden.

Ein Rückblick

Wir Sozialdemokraten können in Herrn Dettmar leider nicht den Macher, den Motor erkennen, den eine Gemeinde braucht, um zeitgemäß zu sein und moderner zu werden. Kirchturmdenken und die Befriedigung seiner politischen Klientel und Freunde sind da eher sein Ding.

Wir verbinden mit Herrn Dettmar:

Ankündigen – aber nichts verwirklichen. Wir denken u.a. an die Kindergartenerweiterung in Vaake, an die Weserbrücke und nicht zuletzt an das Vorhaben „Förderstufengebäude“ mit durch nichts belegten Kostenprognosen in unterschiedlicher Höhe.

Schimpfen – aber immer auf die anderen, Mal auf die „gemeindeunfreundlichen Behörden”, die Bundes- oder Landesregierung, die nach seiner Meinung die Gemeinden nicht ausreichend unterstützen, nicht zu vergessen die Fachplaner, die alles nur verteuern.

Abtauchen – wenn es für ihn unangenehm und brenzlich wird. Sein fotogener Stellvertreter wird´s auf „seine spezielle Art” schon richten.

Ausverkauf – an Stelle neuer Modelle für den Tourismus aufzuzeigen, wurde der Campingplatz verscherbelt. Das ehemalige „Freizeitzentrum Ahletal“ mit Gaststätte und Kegelbahn gammelt vor sich hin. Weil Alternativen nicht zu Ende gedacht wurden, ging die Abwasserentsorgung in fremde Hände. Die Zeche zahlt der Gebührenpflichtige.

Fazit

In der Amtszeit von Herrn Dettmar können wir zwar zerschundene Bürgersteige, jedoch kaum nennenswerte Investitionen, die für die Menschen in Reinhardshagen positiv wären, erkennen.

Wir fürchten, dass Herr Dettmar in einer weiteren Amtszeit der schimpfende und oft abtauchende Ankündigungs-Bürgermeister bleibt.

Deshalb sagt die SPD in Reinhardshagen NEIN zu diesem Bürgermeister.

Du vermisst unsere Vorstellungen für ein lebenswertes und zukunftsfähiges Reinhardshagen? Vor der Kommunalwahl im März 2021 werden wir Dich darüber umfassend informieren.

Beitrag zur Bürgermeisterwahl am 01.11.2020 Vorwort

Weitere Informationen unter:

Gemeinde Reinhardshagen

Die Bürgermeisterwahl am 01.11.2020

E-Mail

info@spd-reinhardshagen.de

Hier ist Platz für Deine Kommentare

Wir freuen uns über Deine Meinung! Dennoch bitten wir Dich, unsere Regeln für das Kommentieren zu beachten!

Schreibe einen Kommentar